Biwaktour Apennin

Wir starteten unsere 14-tägige Biwaktour von zu Hause aus. Es ging mit dem Bus und dem Zug Richtung Parma. Obwohl wir versuchten, so wenig und so leicht bepackt wie möglich zu reisen, wogen unsere Rucksäcke je 17 kg. Da wir flexibel reisen wollten, haben wir unsere Bus- bzw. Zugtickets erst am Tag der Reise übers Handy gebucht. Das funktionierte wunderbar! Von Parma aus ging es direkt zu unserem ersten Startplatz, auf den Monte Caio. Dort trafen wir ein paar "locals", die uns gleich tips für unser Abenteuer gaben. Leider wußten wir, dass kein perfekter Streckenflugtag angesagt war, aber wir versuchten unser Glück. Wir flogen das Tal hinaus uns landeten an einem Fluß, wo wir uns gleich badeten und eine Kleinigkeit kochten. Da war mir noch nicht bewußt, dass dies mein letztes Bad, bzw Dusche für die nächsten 10 Tage sein wird. ;-)) Frohen Mutes machten wir uns über den Monte Ventasso auf den Weg zum Monte Piano. Wunderschöne Wege, tolle Wälder und ein atemberaubender Sonnenuntergang, waren unsere Begleiter! Nach 4 Tagen maschieren und keiner Aussicht auf Flugwetter beschlossen wir unsere Tour mit dem Zug Richtung Castelluccio fort zu setzen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Perugia und der besten Pizza ever, ging es weiter. Müde und froh über die Öffentliche Toilette 😂 mit fließendem Wasser kamen wir in Castelluccio an. Traumhaftes Wetter, beeindruckende Landschaft und fast kein Schatten!! Wir fanden eine kleine ebene Stelle im einzigen Wald weit und breit und schlugen unsere "homebase" auf. Wir hatten Glück und wir wurden die nächsten Tage mit absolut perfekten Fluge belohnt. Besonders hat uns gefreut, dass wir ein paar Tage mit Silvia, Andi und Laurenz verbringen durften! Eines ist sicher, das nächste mal kommen wir mit unserem Wohnmobil! Nachdem die Wetterprognosen sich verschlechterten, machten wir uns weiter auf den Weg nach Florenz! Dort gönnten wir uns ein Zimmer, mit Dusche 😉 und erkundeten die wunderschöne Stadt 2 Tage lang mit einem e-scooter! Erschöpft und voll gepackt mit traumhaften Erinnerungen, Erfahrungen und tollen Erlebnissen machten wir noch 3 Tage Station am Ossiacher See.